MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 0820 20 30 99 (0,20 €/min)

Das Forward Premium Puzzle als Ergebnis adverser Selektion

Bensberg:Das Forward Premium Puzzle als
Autor: Dennis Bensberg
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 1356191
ISBN / EAN: 9783838132433

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

82,20
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Das Forward Premium Puzzle stellt eine der am längsten bestehenden Ungereimtheiten im Bereich internationaler Finanzmärkte dar. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, eine Erklärung des Puzzles auf theoretischer Basis herzuleiten. Dabei kombiniert das Modell Eigenheiten des Portfolio Shifts Modells nach Evans und Lyons (2002) mit einem Problem adverser Selektion auf Seiten des Market Makers im Sinne von Glosten und Milgrom (1985) und Burnside et al. (2009). Das adverse selection Problem des Market Makers resultiert daraus, dass am Markt unterschiedlich informierte Akteure handeln. Neben dem Market Maker, über den der gesamte Handel am Markt abgewickelt wird, betrachtet das Modell zusätzlich uninformierte Liquidity Trader, informierte Akteure und Noise Trader. Insgesamt weisen die Ergebnisse des Modells darauf hin, dass Informierte und Noise Trader am Spot- und Forwardmarkt für das Auftreten des Forward Premium Puzzles eine bedeutende Rolle spielen. Das Verhalten der Noise Trader lässt das Ausmaß des adverse selection Problems des Market Makers gegenüber den Informierten zeitlich schwanken, was im Modell in einem negativen Steigungsparameter der UIP-Regression resultiert.

Zusatzinformation

Autor Verlag Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften
ISBN / EAN 9783838132433 Bindung Taschenbuch

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Das Forward Premium Puzzle als Ergebnis adverser Selektion

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!